Fachdidaktik Deutsch | Sprachliche Vermittlung fachlicher Inhalte im Literaturunterricht. Strukturen des Sprachangebots in lernbezogenen Klassengesprächen über literarische Texte
21367
post-template-default,single,single-post,postid-21367,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Sprachliche Vermittlung fachlicher Inhalte im Literaturunterricht. Strukturen des Sprachangebots in lernbezogenen Klassengesprächen über literarische Texte

Das Sprechen über literarische Texte ist eine kommunikative Praktik, die auf bestimmten diskursiven Verfahren basiert. Zugleich stellen Gespräche über Literatur damit einen sprachlich-diskursiven Erwerbskontext für Lernende dar. Die Frage danach, was das Handeln von Lehrpersonen zu lernförderlichen Kontexten sprachlichen und fachlichen Lernens macht und welche Rolle ihnen dabei zugeschrieben wird, gewinnt in diesem Kontext an Relevanz. Wenngleich derartige Aspekte eine erkennbare Aufwertung in den letzten Jahren erhalten haben, so wird dem Thema innerhalb der Literaturdidaktik noch relativ wenig Aufmerksamkeit gewidmet; insbesondere differenzierte Profilierungen zum Sprachhandeln von Lehrpersonen fehlen. Das vorliegende Projekt leistet einen Beitrag zur Schließung der benannten Forschungslücke.

Im Projekt wird untersucht, wie literarisches Lernen durch Merkmale des Sprachangebots im Gespräch über literarische Texte angebahnt werden kann. Dazu wurde ein heuristisches Modell entwickelt, das fachübergreifende Zugänge aus der allgemeinen Unterrichtsforschung und input- und interaktionsfokussierten Spracherwerbstheorien mit literaturdidaktischen Positionen zum guten Gespräch über Literatur verbindet.

Projekt: Dr. Frederike Schmidt